Schwarz Blau? Echt jetzt? Josef, schau doch genauer hin!

Ich muss gestehen zunächst dachte ich, es wäre wirklich so, dass die Fingerzeig-Die-Anderen-Sind-Böse-Zeiten vorbei sind. Sind wir doch in diese Legislatur in Krenglbach gestartet um zusammen zu arbeiten. Hat bisher auch ganz gut funktioniert, bis eine Sache nun scheinbar in den Augen einiger Betrachter den Gemeinderat spaltet. 

Es geht um den Ortsbus. Es geht um einstimmige Beschlüsse und es geht darum, dass diese von SPÖ Fraktionsobmann Josef Schlossgangl als “Schwarz-Blaue” Dinge bezeichnet werden in der neuesten Ausgabe der SPÖ Gemeindezeitung. Einstimmig bedeutet aber, dass ALLE Fraktionen dabei mitgestimmt haben. Wir “Schwarzen” und auch die “Blauen” haben dabei auch nicht die “Roten” und / oder die “Grünen” gezwungen oder bedroht oder was auch immer. 

Hier die Abstimmungen zum Thema Ortsbus im Detail:

  1. Grundsatzbeschluss zum Betrieb eines Ortsbus am 7. Juli -> Einstimmige Annahme – alle Fraktionen dafür
  2. Antrag zur Förderung des Vereins Mobilcard, erweitert um den Passus, der Obmann des Prüfungsausschusses solle den Verein einer Beurteilung unterziehen, am 22. September -> Einstimmige Annahme – alle Fraktionen dafür
  3. Ganz aktuell und das erste Mal nicht einstimmig: Beschluss des neuen Ortsbuskonzeptes  am 15. 12. 2016 – mehrheitliche Annahme, Grün und einige Mitglieder der SPÖ Fraktion enthielten sich der Stimme. Wohlgemerkt, auch hier keine Schwarz-Blaue-Front, da eben auch einige SPÖ Gemeinderäte dafür stimmten. Wir könnten jetzt behaupten, jene die nicht mitstimmten, wollten den Ortsbus verhindern. Das wäre aber genau so unrichtig, wie die Sache mit der Schwarz-Blauen-Front.

Die Protokolle können Sie selbstverständlich im Amtsblatt nachlesen unter http://www.krenglbach.org/gemeindezeitungen/

Das Problem von solchen Anschuldigungen ist allerdings, dass sie Fronten schaffen und so auch zu selbst erfüllenden Prophezeiungen werden können. Ein Miteinander geht dann gut, wenn man respektvoll miteinander umgeht und nicht Anschuldigungen in den Raum stellt, die zu beweisen nicht möglich ist. Also Josef, möchtest du hier “klare” Fronten schaffen oder wie darf ich das verstehen?

Krenglbach ist aus meiner Sicht schlichtweg zu klein um es in politische Lager einzuteilen. Letztlich haben alle Parteien doch das selbe Ziel – den Ort voran bringen, für die Menschen in der Gemeinde da sein.

Wenn wir Kraxi einfach abschaffen wollten, hätten wir das tun können. Einfach nicht zustimmen und fertig.

Deine Zeilen lassen die Suche nach einem Konsens, mit  dem alle leben können aussehen, als wäre sie pure Zeitverschwendung – ist das Demokratie? Apropos….

…die Sache mit der konstituierenden Sitzung der Wahlbehörde

Ich möchte dazu anmerken…. Die Wiederholung, nach der abgesagten Wiederholung, der Stichwahl nach der Wahl…. alles klar?  Bei der Wahl selbst waren wir natürlich wieder anwesend – aber das haben Sie ja gesehen. Ich möchte allen danken, die ihre Sonntage geopfert haben, damit die Demokratie in Österreich funktioniert! Danke Josef, dass du dir Sorgen machst um unser Demokratieverständnis, es ist alles in Ordnung.  

Unser Krenglbach – Weihnachtsausgabe Online

Auch die ÖVP Krenglbach hat gerade eine neue Zeitung fertig, diese bringen wir Ihnen persönlich in den nächsten Tagen ins Haus. Wir verzichten darin auf Anschuldigungen, wie auch in den vorangegangenen Ausgaben. Sie können die Zeitung vorab lesen unter:

>> www.oevp-krenglbach.at/unser-krenglbach