Spuren vergangener Tage – beeindruckend

Es waren eine Zeitreise, Unterhaltung, viele KrenglbacherInnen  und eine gute Portion Brauchtum, die diesen Abend des 25. Mai 2019 wirklich stimmig gemacht haben. Namensgebend für die Veranstaltung und auch der Haupt-Act war das Projekt der Initiative für Krenglbach “Spuren vergangener Tage”, dass sich wirklich sehen lassen konnte. 

Die Spuren

Das Team, dass alles realisiert hat und dem ich hier danke für ein Stück mehr Krenglbach in den Köpfen der Menschen sind:

Conny Einsiedler, Daniel Einsiedler, Gerhard Niklas, Kons. Alfred Herrmüller, Sabine Linke und Gernot Maier als Projektleiter

Gernot hat mir letzten Herbst das erste Mal davon erzählt und seine brennende Begeisterung, der Forscherdrang und die Freude ganz allgemein hat man ihm auch letzten Samstag ganz deutlich angemerkt. Er hatte die Idee dazu, stellte sein Team zusammen und präsentierte das Projekt bei der Veranstaltung, eröffnete praktisch die Zeitreise. Das war gut. Das Publikum ließ sich mitnehmen auf diese Reise, nahm die Bilder mit Interesse auf und hing den Erzählern im Film an den Lippen, als sie von Dingen erzählten, die zwar irgendwann unter “es war einmal” fallen, deren Spuren – und um die ging es ja – wir aber heute noch im Ort erleben.

Den musikalischen Rahmen boten ein Ensemble der Musikkapelle Krenglbach und die Liedertafel Krenglbach. 

Die Ausstellung zeigte Bilder, die teilweise wirklich das Gefühl vermitteln, man würde in einen frisch geöffneten Schrein blicken, der seine Geheimnisse für viele Jahre vor der Vergänglichkeit bewahrt hat. Für viele – und das sah man den Menschen an – wurde eine Tür zu einer Zeit aufgestoßen, derer sie sich erst wieder erinnerten, als sie durch die Fotos spürbar gemacht wurde. Großes Kompliment an die FotografInnen, hier ist euch etwas Großartiges gelungen. 

Ich führe hier jetzt weder an, was alles gezeigt wurde, noch zeige ich Bilder davon 😉 Wer “Spuren vergangener Tage” erleben möchte hat zwei Möglichkeiten:

  1. das Buch, in dem auch der Film auf DVD enthalten ist – zu beziehen bei Gernot, am besten schreibt ihr ihm eine >> Mail
  2. am Krenglbacher Herbstmarkt wird die Ausstellung noch einmal gezeigt im Gemeindeamt

Nehmt euch in jedem Fall Zeit – es gibt zu jedem Objekt und sogar zu fast jedem Bild eine Geschichte.

 

Brauchtum

Obfrau der Initiative für Krenglbach, Monika Anzenberger, die durch den Abend führte, stellte auch die Krenglbacher Tracht erneut vor, die sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Federführend für die Kreation sind die Frauen der Goldhaubengruppe Krenglbach unter der Leitung von Eveline Willinger, die an diesem Abend auch für traditionsreiche Snacks im Buffet sorgten.

Ich selbst habe auch so eine Krenglbacher Trachten-Weste und sie ist sehr kleidsam. Die schönste Weste kommt aber nicht an die kunstvoll gearbeiteten Dirndlkleider heran und wer dafür ein Faible hat, kam nun vollends auf seine bzw. ihre Kosten. Sabine Linke zeigte ihre handbemalten Dirndl-Schürzen. Es gibt dazu kaum Grenzen, was alles auf einer Schürze sein kann, wenn es stimmig auf den Stoff gebracht wird. 

Mehr zu Sabines Arbeit und wie ihr zu so einer Schürze kommt erfahrt ihr auf >> ihrer Webseite “Schürzenliebe”

Ich danke den Veranstaltern und den Krenglbacher Vereinen, die aktiv mitgearbeitet haben, für den wirklich gelungenen Abend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.