Vom Impfen, Aufwachen und wie man ein Diktator wird…

By | 17. November 2021

Diesen Post habe ich unl├Ąngst auf Facebook gepostet, er soll auch hier seinen Platz finden:

Impfen

Der Text hier ist nicht kopiert – ich finde aber auch die kopierten recht passend ­čśë Ja, ich spreche mich f├╝r die Impfung aus – und f├╝r die Beratung diesbez├╝glich durch unsere ├ärzteschaft und ich danke den Menschen in den Gesundheitsberufen f├╝r ihre schier ├╝bermenschliche Leistung. Lasst euch von unseren MedizinerInnen beraten, was die Impfung angeht. Mehr braucht ihr eigenlich nicht zu lesen. K├Ânnt hier aufh├Âren… es sei denn, ihr wollt wissen, warum da unten noch ein paar Zeilen stehen. Vorsicht, sind eine Menge.

Also, die stehen hier, weil ich mich zu diesem ganzen Thema schon ganz sch├Ân ge├Ąrgert habe. Ich lese Kommentare von wutentbrannten Menschen, die sich in einer Diktatur sehen, ohne je in Nordkorea gewesen zu sein, von Leuten, die am liebsten auf die Barrikaden steigen w├╝rden, weil sie fragw├╝rdigen Publikationen einfach viel lieber glauben, als eben unseren ├ärtzInnen. Auch Hobbyjuristen erz├Ąhlen mir von Verfassungsgesetzen und Hobbyvirologen sprechen ├╝ber „echte Pandemien“ und meinen Corona sei keine und gef├Ąhrden Menschen, die ihnen Glauben schenken (ja, ich spreche z.B. von blonden Schauspielerinnen)… zum Gl├╝ck seid ihr nicht viele, ihr seid aber laut.

Jetzt lese ich da unter dem Post von Martin aus Krenglbach, der sich f├╝r die Impfung ausspricht, einen Kommentar, der mir ein wenig zu denken gab. Der Schreiber erkl├Ąrte, wir geimpften „glorifizieren“ die Impfung. Das ist, mit Verlaub, Bullshit.

Es gibt auch noch was zwischen glorifizieren und verteufeln. Die Impfung wird von gewissen Seiten mit teilweise absolut hirnrissigen Argumenten bek├Ąmpft und es gibt Menschen, die sich dadurch beeinflussen lassen. Beispiele? Wir werden magnetisch, die M├Ąr von den Mikrochips (inkl. Fernsteuerung), wir sind seit Juli und dann seit September gestorben (also zumindest in den Ank├╝ndigungen), alles Gift (verwendet auch der oben erw├Ąhnte Kommentarautor), Deepstate, Verschw├Ârung, DIE wollen uns nur kontrollieren, usw.

Wenn diese Form der Fehlinformation aufh├Ârt, muss niemand sich explizit f├╝r die Impfung aussprechen, weil die Menschen einfach ihren ├ärzten wieder vertrauen w├╝rden. Niemand m├╝sste dann ├╝ber Impfpflichten nachdenken.

Ich bin geimpft aber nicht, weil ich ein Angsthase oder ein Schaf oder was ich noch alles geh├Ârt habe bin, sondern weil ich mich vor einem schweren Corona Verlauf sch├╝tzen m├Âchte. Die Impfung sch├╝tzt nicht? Doch das tut sie – vor dem besagten schweren Verlauf und das zu einem hohen Prozentsatz. Keine Impfung ist 100% sicher. Die Intensivstationen f├╝llen sich, das ist ganz sicher und der weitaus gr├Â├čere Teil derer, die mit Corona dort liegen ist ungeimpft – das ist auch sicher.

Zu den diversen Vorw├╝rfen gegen die Impfung

1.) Viele Impfungen m├╝ssen in Stufen erfolgen und der Impfschutz nimmt ├╝ber die Zeit wieder ab – ich ziehe jetzt nur die Zeckenimpfung als Beispiel heran, zuerst 2, dann l├Ąngerer Abstand die 3. und dann alle paar Jahre eine Auffrischung.

2.) Zulassung – ja klar ging das schnell, mittlerweile sind aber Milliarden Dosen verimpft, mehr als bei manch anderen Impfstoffen. Die Medizin hat einen enorm hohen Konsens in diesem Punkt und jeder Fall wird genau beobachtet. Es gibt in allen Teilbereichen der Medizin Bef├╝rworter, Gegner und auch Nebenwirkungen bei fast allen Behandlungen. Eine so deutliche Mehrheit der MedizinerInnen die sich f├╝r die Impfung stark machen, spricht B├Ąnde…. sie machen das nur nicht auf Youtube sondern in Fachpublikationen und wenn sie gefragt werden, auch in den Print- und TV Medien.

Die Frage ist gerade jetzt bei Corona, was ist h├Âher? Die Gefahr einen schweren Verlauf mit der Krankheit zu erfahren oder die Gefahr eine schwere Nebenwirkung der Impfung zu erleben? Die Verimpfung, die Intervalle und auch welcher Impfstoff f├╝r welche Bev├Âlkerungsgruppen verwendet wird, wird immer wieder angepasst. Das ist aber kein Zeichen von M├Ąngeln, sondern wie bei der Zulassung etwas, das hier, weil so intensiv beobachtet, deutlich schneller geht, als bei anderen Impfstoffen. Mir wurde von mehreren ├ärzten ganz klar gesagt: Impfen gehen, zur Sicherheit – niemand ist vor einem schweren Verlauf gefeit und jetzt heisst es zusammenhalten.

3.) Inhalt – ja ich, wei├č nicht, was mir da gespritzt wird. Also ich kann es lesen, auch sinnerfassend, ich bin aber kein Mediziner, insofern erlaube ich mir keine Analyse der Inhaltsstoffe, schon gar nicht was die Wirkung angeht. ABER wir haben ja zum Gl├╝ck ├ärztInnen. Die sind – sofern sie nicht auf Youtube oder FB praktizieren – auch verantwortlich daf├╝r, was sie uns raten. Daher mein Rat, geht zu einem, meinetwegen zwei ├ärztInnen und lasst euch beraten. Erz├Ąhlt aber bitte nicht anderen, die auch keine Ahnung haben, das wovon ihr nichts versteht, sei schlecht f├╝r sie.

4.) Zu den 2 Klassen, die ich immer wieder lese – nat├╝rlich ist ein Lockdown f├╝r einen Teil der Bev├Âlkerung eine Sache, die sich niemand w├╝nscht. Fakt ist, dass nicht die geimpften, sich vor den ungeimpften Menschen sch├╝tzen wollen, sondern die ungeimpften vor einer Coronainfektion gesch├╝tzt werden sollen, weil die Intensivstationen diesbez├╝glich einfach klare Zahlen vorlegen. Diese zeigen, dass deutlich mehr ungeimpfte Menschen dort landen und die Kapazit├Ąten nicht unbegrenzt sind. Es ist ein v├Âllig logischer Schritt, dort anzusetzen, wo die gr├Â├čten Probleme entstehen. Noch kein ungeimpfter Mensch hat mir auf die Frage „Wie sch├╝tzt du dich?“ geantwortet, „Ich bleibe zu Hause und passe eh auf, trage Maske usw.“. Was ich h├Âre ist: „Ich bin gesund, Corona ist ungef├Ąhrlich, die Zahlen sind falsch, alles Bl├Âdsinn“.
Wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin, habe ich auch kein Loch im Kopf, trage aber einen Sturzhelm, damit ich keines bekomme, sollte ich doch st├╝rzen. Und ja, dieses Beispiel ist ein veritabler Vergleich. Am Sturz, bin ich nicht immer selber Schuld und die Wahrscheinlichkeit, nach einem Fahrradsturz einen „schweren Verlauf“ zu haben, ist nicht hoch aber m├Âglich, und das m├Âchte ich vermeiden. Ich kann mich aber trotz Helm schwer verletzen, den Helm zu fest ziehen und dadurch die Blutzirkulation behindern, meine Geh├Âr ist durch den Helm ein wenig eingeschr├Ąnkt und der Fahrkomfort reduziert, usw. W├╝rdet ihr jetzt den Leuten empfehlen, keine Helme mehr zu tragen?

5.) Die Sache mit der Diktatur und „den Anf├Ąngen“ die jetzt gerade immer wieder von vermeintlichen GeschichtskennerInnen in Zusammenhang mit dem Jahr 1938 bem├╝ht werden, das sich in deren Augen droht, zu wiederholen. Wenn man ein Volk verf├╝hren will, eine Gruppe dazu bringen will, f├╝r mich alles umzust├╝rzen, brauche ich zwei Kernelemente:

1. einen Feind – eine Person, oder Personengruppe, z.B. „die Regierung“, „die da oben“ auch immer wieder gerne verwendet „die Medien“, „der Mainstream“. Die haben Schuld an der Misere und m├╝ssen weg. Ein Virus ist dazu nicht geeignet, weil ja der/die angehende Demagoge/in (ok, Demagoge ist wirklich bl├Âd zu gendern…), nicht den Platz des Virus einnehmen kann um dann alles besser zu machen. Einfacher ist, den Virus zu leugnen und der Gruppe der Verantwortlichen (Medien, Regierung, Wissenschaft, usw.) zu unterstellen, die h├Ątten das jetzt erfunden um die Menschen zu kontrollieren. Das ist auch viel leichter verst├Ąndlich – die Menschen m├Âgen es nicht kompliziert, da kann der Demagoge ansetzen.

2. Man muss Gruppen schaffen:

a) WIR – die, die die Sache durchschaut haben, die der Gruppe der scheinbar verantwortlichen nicht mehr glauben. WIR haben es verstanden. Der Virus ist Unsinn. WIR sind gesund. WIR lassen uns nicht unterdr├╝cken! Scharfe Argumentation, aggressives Verhalten – keine R├╝cksicht in der Gespr├Ąchsf├╝hrung, es ist ein Aufstand. Wir best├Ąrken uns, WIR greifen die ANDEREN an.
b) DIE ANDEREN – das w├Ąren dann die, die den Virus ernst nehmen, die sich impfen lassen, kurz jene, die der Gruppe der Verantwortlichen Glauben schenken. Das sind zu Beginn deutlich mehr. Sie halten sich aber Gro├čteils an die Gesetze, sind im Umgang weniger radikal und aggressiv und daher auch nicht so laut. Schlafschafe kann man die dann nennen zum Beispiel.

Dann funktioniert das hervorragend. Social Media ist toll, wenn man Demagoge werden will, durch die Filterbubbles, f├╝hlen sich die WIR so sehr untereinander best├Ąrkt, dass sie kaum zu bremsen sind. Anschuldigungen, Schubladisieren, ein ganz bewusstes Vergreifen im Ton und nat├╝rlich Provokation ist gefragt.

Wer ein recht gutes Buch dar├╝ber geschrieben hat, wie so etwas funktioniert, ist der ├ľkonom Walter ├ľtsch. Sein Buch „Haider Light – Handbuch f├╝r Demagogie“, sei hier jedem ans Herz gelegt, der sich die Sache genauer ansehen m├Âchte. Und ja, ich sehe auch Parallelen – wenngleich diametral zu den hier als Negativbeispiele genannten.

So und was will ich sagen? Nehem wir uns alle ein wenig zur├╝ck und die Situation ernst – in jeder Hinsicht. Glauben wir unseren ├ärztInnen, das hat bis M├Ąrz 2020 gut funktioniert. Dreschen wir nicht auf Mitmenschen ein, weil sie anders denken – und niemand ist ein Schaf. Eine Meinung zu einem Thema ist keine Doktrin. Es spricht nichts gegen eine rege Diskussion, wir m├╝ssen uns deshalb aber nicht angreifen.

Hier noch ein Interview aus der ORF ZIB vom 11.11.2021, es spricht der Leiter der An├Ąsthesiologie und Intensivmedizin im Klinikum Wels, Johannes Knotzer: