Fast die Wahrheit… aber eben nur fast

Neubau Lebensräume in Krenglbach
Die neue Wohnanlage – zum Zeitpunkt der Aufnahme noch im Bau.

Alternative Fakten – auch in Krenglbach

Vor Weihnachten noch einmal etwas für Josef (Anm. Josef Schloßgangl, Fraktionsobmann der SPÖ Krenglbach)  zu schreiben stand nicht auf dem Plan. Ich muss aber. Die neue SPÖ Zeitung ist da und wie immer sind wir nicht einer Meinung – was auch gut ist. Wenn allerdings Unwahrheiten publiziert werden, sehe ich es schon als meine Pflicht, mir die Zeit zu nehmen um diese richtig zu stellen. Konkret geht es um den kurzen Artikel über die Schlüsselübergabe in den Lebensräumen.

Man hätte auch einfach darüber berichten können, dass wir uns freuen, neue Menschen im Ort zu haben. Man kann aber natürlich noch kurz einen Absatz reinschreiben um die ÖVP und die FPÖ anzupatzen, wofür sich Josef dann auch entschieden hat. 

Vorweg, wir freuen uns, neue Leute im Ort zu haben. Es stimmt aber einfach nicht, dass wir als ÖVP an dem Platz, wo nun die neuen Wohnhäuser stehen, “…lediglich ein oder zwei Einfamilienhäuser” (Zitat Josef Schloßgangl, SPÖ Krenglbacher Gemeindeblatt Dezember 2017, Seite 20) haben wollten. Über die Anrainer wurde damals einfach drüber gefahren – natürlich haben wir das nicht einfach nur zur Kenntnis genommen. Fakt ist aber, auch die ÖVP Krenglbach wollte einen Wohnbau – unser Konzept hätte aber auch die Zustimmung der Anrainer gefunden. 

Die Diskussion von damals, wir sprechen von 2012, kann hier nachgelesen werden:

> Artikel in den OÖ Nachrichten vom 17. Juli 2012

In diesem Artikel wird recht genau auch angeführt, wie unsere Alternative ausgesehen hat: vorne Wohnhäuser, hinten Einfamilienhäuser. Etwas emotionaler war mein eigener Beitrag damals, ich war schlichtweg verärgert über gewisse Argumentationsformen:

> Artikel auf Krenglbach.info als Stellungnahme zur Thematik

Dank der neuen Mehrheitsverhältnisse…

Ja, die Mehrheitsverhältnisse haben sich zum Glück geändert, somit sind auch neue Krenglbacher als Anrainer in einer besseren Position. Sollte sich also jemand wieder einmal befleißigt fühlen, Anrainerbedenken zu ignorieren, kann er das nicht einfach machen sondern muss einen Konsens mit den anderen finden – eine gute Sache wie ich meine. 

Es ist Weihnachtszeit, wir sollten schön langsam ein wenig zur Ruhe kommen. 

Ich wünsche Euch und Euren Familien ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch nach 2018 und hoffe wir sehen uns bals in Krenglbach!

Gerald G. Walter

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.